Leute, kauft Aktien! Dieser und zwei weitere Tipps, damit aus Deinem Geld was wird

Wir Deutschen sind gut im Sparen. Erfolgreich Sparen heißt aber nicht nur Konsumverzicht, sondern vor allem: sein Geld gut anlegen. Macht doch auch mehr Spaß, oder?

Schaut man sich das durchschnittliche Pro-Kopf-Geldvermögen von uns Deutschen an, landen wir im Ländervergleich auf einem abgeschlagenen Platz, weit hinter Amerikanern und Schweizern zum Beispiel. Einerseits hat das historische Gründe, schließlich haben wir mindestens zweimal im vergangenen Jahrhundert großen Mist gebaut. Die beiden Weltkriege hatten unter anderem – wenn auch sicherlich als kleineres Übel – fatale Konsequenzen für unser Geldvermögen.

Andererseits ist es leider so, dass wir rentable Geldanlagen schlichtweg meiden. Nur ein sehr kleiner Teil unseres Geldvermögens ist in Aktien angelegt, ein großer Teil hingegen liegt z.B. in Form von Lebensversicherungen bei Versicherungsgesellschaften. Der größte Teil vergammelt zu derzeit minimalen Zinsen auf der Bank.

Tipp Nr. 1: Aktien als Anlageform nicht ignorieren!

Fakt ist: Langfristig betrachtet ist eine breit gestreute Anlage in Aktien eine sehr rentable und gleichzeitig solide Anlageform. Schaut man zurück in die Geschichte, kann man eines feststellen: Wer in den vergangenen 100 Jahren Aktien von internationalen Unternehmen besessen hat, hat durchschnittlich pro Jahr zwischen 7 und 8 Prozent verdient und zudem Wirtschaftskrisen, Kriege und Währungsreformen – trotz vorübergehender Kurseinbrüche – unbeschadet überstanden.

Das ist schön, wirst Du jetzt sagen! Vielleicht gehörst Du aber gerade zu denjenigen, die sich vor gar nicht so langer Zeit unter Umständen gleich zweimal ordentlich die Finger verbrannt haben (Börsen-Crashs in 2000 und 2008). Oder Du hast schlicht und einfach mal aufs falsche Pferd gesetzt und Dich mit einem Einzelwert verspekuliert.

Auch ich habe mal so richtig daneben gegriffen: Vom Aktienfieber um die Jahrtausendwende gepackt, investierte ich damals in meinem jugendlichem Leichtsinn in was „ganz Feines“: Eine Firma, die mit Internet-Fernsehen den Markt erobern wollte. Einziges Problem: Die Leute machten damals gerade mal so ihre erste Schritte im Internet. Das Letzte, was sie brauchten, war Internet-Fernsehen. Punkt!

Ich habe diese Aktien noch jahrelang in meinem Depot stehen lassen – mit 99 Prozent Wertverlust. Es war über all die Jahre mein ganz persönliches „Aktien-Mahnmal“. So etwas sollte mir nie wieder passieren!

Trotz dieser schlechten Erfahrung bin ich dabei geblieben und befolge seitdem vor allem eine Regel:

Tipp Nr. 2: „Niemals alle Eier in einen Korb legen“, sondern breit über verschiedene Aktien-Titel streuen!

Das Risiko, dass sich ein Einzelwert ganz anders entwickelt als erwartet, ist immer gegeben. Man kann sich noch so intensiv damit beschäftigen. Auch Experten treffen hier übrigens teilweise fatale Fehlentscheidungen.

Oh Gott, noch mehr Arbeit und noch mehr Unternehmen anschauen, wirst Du jetzt vielleicht denken. Unter Umständen hast Du weder Zeit noch gesteigertes Interesse, Dich mit den Erfolgsaussichten einzelner Unternehmen auseinander zu setzen. Ich kann Dich beruhigen: Dafür gibt es die sogenannten börsengehandelten Indexfonds (oder auch ETF genannt). Wenn Du in einen solchen investierst, investierst Du automatisch in alle Unternehmen, die im betreffenden Index gelistet sind (z.B. auf einen Schlag in alle 30 DAX-Konzerne). Damit ist Dein Geld automatisch breit gestreut.

Indexfonds sind das perfekte Vehikel für alle diejenigen, die sich nicht groß mit dem Thema Börse und Aktien beschäftigen, aber trotzdem am langfristigen Erfolg von Unternehmen partizipieren wollen.

Das Schöne daran: Dein Banker oder Finanzberater guckt in die Röhre – an Indexfonds verdient er nämlich so gut wie gar nichts. Das könnte der Grund sein, warum sie Dir bis dato von diesem noch nie angeboten wurden.

In den ersten 26 Jahren seines Bestehens hätte der DAX übrigens durchschnittlich jährlich 8 Prozent Rendite für Dich eingefahren. Und das, obwohl sich das ein oder andere DAX-Unternehmen alles andere als gut entwickelt hat und zwischenzeitlich zwei heftige Crashs dabei waren. Zum Vergleich: Auf Deinem Tagesgeldkonto bekommst Du derzeit vielleicht 0,4 Prozent Zinsen pro Jahr – und das ist dann eher auch schon gut!

Und damit kommen wir zu einem weiteren Tipp:

Tipp Nr. 3: Ruhe bewahren und langfristig denken!

Geld verdient man nicht von heute auf morgen – auch nicht mit Aktien. Und wenn, dann ist es im Normalfall reine Glücksache. Eine Anlage in Aktien muss – will man solide vorsorgen bzw. anlegen – immer mittel- bis langfristig betrachtet werden. Kurzfristig können Aktienmärkte stark schwanken. Themen wie zum Beispiel das Desaster in Griechenland oder ein außer Kontrolle geratenes Atomkraftwerk in Japan können auch schon mal ordentlich Sand ins Getriebe bringen. Das muss man im Zweifel aussitzen können.

Dieser Blog und mein Bildungsangebot, dass Du hier bald finden wirst, dreht sich übrigens unter anderem rund um das Thema „Anlegen und Vorsorgen mit börsengehandelten Indexfonds (ETFs)“. Damit möchte ich Dich in die Lage versetzen, unabhängig von Bank- und Finanzberatern Deine Altersvorsorge und Geldanlage selbst in die Hand zu nehmen. Es würde mich freuen, wenn Du am Ball bleibst. Bald geht´s los!

 

4 Kommentare
  1. Jörn
    Jörn says:

    Moin, finde auf jeden Fall spannend zu lernen, wie ETFs funktionieren. Aber was Du zu Aktien sagst, Ruhe bewahren und langfristig denken, das gilt doch auch für die Riester Rente. Langfristig geht man damit doch auch im grünen Bereich raus.

    Antworten
  2. Björn Waide
    Björn Waide says:

    Riester ist ja auch nicht pauschal schlecht, Jörn. Aber wenn es zwei Finanzprodukte gibt, von denen eines einfach und mit minimaler Kostenbasis daher kommt (ETFs) und das andere kompliziert und mit einem Mittler (Versicherer) dazwischen, der mir die Rendite durch seine Kosten ruiniert, dann weiß ich, was ich wähle.

    Antworten
  3. Markos Wunram
    Markos Wunram says:

    Für den Einstieg sind ETFs auf jeden Fall sinnvoll. Ich investiere seit Jahren nur noch in Dividendenaktienwerte und freue mich über den von Jahr zu Jahr steigenden Dividenden Cashflow. Auch ich hätte schon seit meinem Start im Jahr 1999 an der Börse konsequent in Dividenden Aktien investieren sollen, dann wäre ich jetzt schon viel weiter. Toll das es auch Dein Projekt gibt, damit viele jüngere Mitmenschen in Deutschland sich viele Jahre mit falscher Strategie an der Börse sparen können.

    Antworten
    • Sebastian Tonn
      Sebastian Tonn says:

      Hallo Markos,
      ich bin großer Fan von Dividenden-ETFs! Es ist eine sehr entspannte Art der Anlage. Egal ob es gerade mal hoch oder runter geht, einmal im Jahr hat man dieses „Erfolgserlebnis“ einer ordentlichen Ausschüttung. Spannende Seite hast Du übrigens!

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

Kommentiere diesen Artikel

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*